Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Bewegung schützt vor Herzinfarkt und Schlaganfall - in allen Altersgruppen  (Foto: TK)
Bewegung schützt vor Herzinfarkt und Schlaganfall - in allen Altersgruppen (Foto: TK)
Bluthochdruck im Alter: Bei Sport in der Jugend seltener

Wer schlank ist, kann keinen Bluthochdruck haben. Den haben nur Dicke. Wer das glaubt, liegt völlig falsch. Prof. Dr. Burkhard Weisser von der Deutschen Hochdruckliga e. V. (DHL) warnt: „Nur schlank sein ist also nicht genug, wenn man dabei keine gute Kondition hat.“ Demnach scheinen vor allem sportliche Kinder und Jugendliche im Alter deutlich seltener Bluthochdruck und einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu bekommen. 

Die Weichen für späteren Bluthochdruck werden offenbar schon in jungen Jahren gestellt. Wer als Kind und Jugendlicher häufig Sport betreibt und sich ausgiebig bewegt, darf darauf hoffen, später im Leben deutlich seltener an Bluthochdruck zu erkranken – und damit auch ein geringeres Risiko zu haben, einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu erleiden. Nicht entscheidend ist es dagegen, ob man  in jungen Jahren normalgewichtig oder zu dick war. Obwohl Übergewicht das Risiko noch einmal erhöht. 

Analysiert wurden Daten von mehr als 1,5 Millionen schwedischen Rekruten der Jahre 1969 bis 1997, die zum Teil über Jahrzehnte beobachtet wurden. Bei der Musterung wurden verschiedene Gesundheitsdaten erfaßt - unter anderem der Body-Mass-Index (BMI), die Muskelkraft sowie die Ausdauer. Wenig Ausdauer erwies sich als großer Risikofaktor für späteren Bluthochdruck, und zwar sowohl bei über- wie auch bei normalgewichtigen Männern. Übergewicht und schlechter Kondition zusammen sorgten allerdings für ein drei- bis vierfach erhöhtes Risiko, später eine Hypertonie zu entwickeln.  

Bereits eine Studie aus dem Jahr 2014 hat einen Zusammenhang zwischen der Fitness im Jugendalter und einem späteren Herzinfarktrisiko aufgezeigt. Diese hatte die Daten knapp 700.000 schwedischen Rekruten ausgewertet. Schon damals zeigte sich, dass je schlechter die Kondition der zum Zeitpunkt der Musterung 18 Jahre alten Männer war und je höher ihr BMI, umso größer war die Wahrscheinlichkeit, dass sie später einen Herzinfarkt erlitten. Mahnt Weisser: „Wir raten allen Altersgruppen, Sport zu machen und fit zu bleiben. Dass Fitness im jugendlichen Alter Grundlage ist für einen lebenslangen Schutz vor Herzinfarkt oder Schlaganfall, sollte eine besondere Motivation sein.“

06.05.2016/ Quelle: JAMA

In jungen Jahren fit halten, im Alter länger gesund bleiben

Zu viel Sitzen macht krank

Wer sich in jungen Jahren fit hält, profitiert im Alter davon

Sport kann Therapie sein

Patienten mit Herz-Kreislauf-Problemen: Sport senkt Risiko für Schlaganfall und Herzinfarkt

 
Seite versenden  
Seite drucken