Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Bild: Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe
Compliance verbessern: Der „Klassiker“ ist die Pillenbox. Hier sehen Sie gleich, wenn Sie die Einnahme vergessen haben sollten. (Bild: Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe)
Schlaganfall: Warum Therapietreue so wichtig ist

Medikamente sind bei der Behandlung vieler Krankheiten unentbehrlich und für die Gesundung extrem wichtig. Doch damit sie wirken können, müssen sie auch eingenommen werden. Viele Patienten brechen die Medikation aber ab. Deshalb mahnt die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe die Patienten, ihre verschriebenen Arzneimittel "richtig" einzunehmen.

Die regelmäßige Einnahme von Medikamenten ist sehr wichtig für den Therapieerfolg, erinnert Prof. Mario Siebler von der  Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe. Gerade bei Schlaganfall-Patienten sei die kontinuierliche Einnahme von Medikamenten und der regelmäßige Einsatz von Hilfsmitteln entscheidend für den Behandlungserfolg. Allerdings trägt die sogenannte Compliance (Therapietreue) bei vielen Krankheiten, bei denen Medikamente verordnet werden, ganz erheblich zur Wiedererlangung der Gesundheit bei.

Doch die Therapietreue ist ziemlich gering. Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat ermittelt, dass nur die Hälfte der Patienten eine gute Compliance aufweist, die Einnahmeanweisungen also genau befolgen. Gerade bei Langzeittherapien ist die Therapietreue schlecht. Beispielsweise brechen 20 Prozent der Patienten mit Bluthochdruck die Therapie bereits innerhalb der ersten sechs Monate selbsttätig ab.

Warum das so ist? Laut einer Studie sind es vor allem mangelnde Informationen, die dazu führen. So kennen viele nicht die Zusammenhänge zwischen ihrer Erkrankung und ihrem eigenen Verhalten. Außerdem fehlt die Aufklärung über Risiken, die mit der Einnahme aber auch dem vorzeitigen Abbruch der Medikation zusammenhängen. So fühlen sich 21 Prozent der Deutschen durch den Beipackzettel nicht aufgeklärt sondern verunsichert. Nur 45 Prozent wurden von ihrem Arzt auf Nebenwirkungen und mögliche Gegenmaßnahmen angesprochen.

Kleine Hilfen zur Förderung Ihrer Compliance (http://www.schlaganfall-hilfe.de/c/document_library/get_file?uuid=8991854a-a3bf-4761-aa5a-bbc1c1b251a5&groupId=10156)

28.10.2011/ Quelle: Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe, Weltschlaganfall-Tag
Wie äußert sich ein Schlaganfall? Was sind typische Symptome?

Was hat der Schlaganfall mit Alkohol zu tun?

Warum bekommen Frauen ab den Wechseljahren häufiger Schlaganfälle?

Vorbeugung eines erneuten Schlaganfalls: ASS oder Marcumar?

Warum ist es so wichtig, dass die Rehabilitation nach Schlaganfall schnell beginnt?

 
Seite versenden  
Seite drucken