Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Foto: Stock photo
Blutgefäße können Schäden selbst reparieren (Foto: Stock photo)
Übergewicht stört Reparatur geschädigter Blutgefäße

Unser Körper hat die Fähigkeit zur Selbstreparatur. So haben auch die Blutgefäße des Herz-Kreislauf-Systems die Fähigkeit, sich selbst wieder herzustellen. Allerdings kann Übergewicht diese natürlichen Reparaturvorgänge zu stören. Eine Gewichtsabnahme kann diese Einschränkung wieder rückgängig machen.

Prof. Dr. Katrin Schäfer aus der Kardiologie am Herz-Zentrum der Universitätsmedizin Göttingen kümmert sich um das Herz-Kreislauf-System der Menschen. Dabei erforscht sie auch, welche Risikofaktoren darauf einwirken. In ihrer neuen Studie haben sie und ihre Gruppe das Übergewicht als eigenständiger Herz-Kreislauf-Risikofaktor vorgenommen: insbesondere, wie es sich auf Endothel-Vorläuferzellen auswirken.

Warum Endothel-Vorläuferzellen? Von diesen aus dem Knochenmark stammenden und im Blut zirkulierenden Zellen weiß man, dass sie zum Schutz der Blutgefäß-Innenauskleidung (Endothel) beitragen. „Diese Zellen treten etwa bei einer Mangeldurchblutung des Herzmuskels in Aktion, indem sie die Neubildung von Blutgefäßen fördern", erläutert Schäfer, "oder sie helfen bei Schädigungen der Gefäßwand, dass sich diese wieder regenerieren kann." Mehrere Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, wie beispielsweise Rauchen und erhöhte Blutzucker- sowie Cholesterinwerte, verschlechtern die Reparaturfunktionen der Endothel-Vorläuferzellen.

Auch Übergewicht? Um diese Frage zu beantworten, isolierten und kultivierten die Göttinger Wissenschaftler entsprechende Zellen aus dem Blut von 49 übergewichtigen Teilnehmern eines Gewichtsabnahmeprogramms und verglichen sie mit denen einer normalgewichtigen Kontrollgruppe. „Mehrere Fähigkeiten der Endothel-Vorläuferzellen, die normalerweise für deren Reparaturpotenzial von Bedeutung sind, waren bei den übergewichtigen Personen deutlich eingeschränkt", sagt Schäfer.

Dies zeigte sich zum Beispiel in einer verminderten Ausschüttung von speziellen an der Gefäßneubildung beteiligten Signalmolekülen (angiogenetische Chemokine). Allerdings: Bei den übergewichtigen Studienteilnehmern, die innerhalb eines halben Jahres mit ihrem Gewichtsabnahmeprogramm Erfolg hatten (mindestens 10 Prozent Gewichtsverlust oder Body-Mass-Index unter 35 kg/m2), verbesserten sich die Funktionen der Endothel- Vorläuferzellen wieder.

WANC 27.01.10, Quelle: Heida, Nana-Maria et al., Effects of Obesity and Weight Loss on the Functional Properties of Early Outgrowth Endothelial Progenitor Cells, J.Am.Coll.Cardiol., 2010, 55: 357-367, Deutsche Herzstiftung

Herzschäden: Selbstheilungskräfte nutzen

Schlechte Blutgefäße – schlechte Gesundheit

Vitamin K: Das Arterien-Schutzprogramm

So halten Sie Ihre Venen fit

Kakao ist gut für Herz und Gefäße

 
Seite versenden  
Seite drucken