Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Schlaganfall-Alarm-Signale
Wer häufig untertags einnickt, sollte besonders auf die Alarmsignale für einen Schlaganfall achten (Foto: TK)
Schlaganfall: Unfreiwillige Nickerchen erhöhen Risiko

Regelmäßiges unbeabsichtigtes Schlafen während des Tages könnte bei älteren Menschen ein frühes Warnzeichen für einen drohenden Schlaganfall sein. Wissenschaftler der Columbia University haben herausgefunden, dass bei jenen, die diese Angewohnheit hatten, das Risiko eines Schlaganfalles zwei bis vier Mal höher war als bei jenen, die tagsüber nie einschliefen.

Für die Studie wurden 2000 Menschen befragt, wie oft sie in verschiedenen Situationen einnickten. Dazu gehörte das Fernsehen, Gespräche im Sitzen, ruhiges Sitzen nach einem Mittagessen ohne Alkohol und ein kurzer Halt mit dem Auto. Das Risiko in den nächsten zwei Jahren war bei Menschen, die ab und zu einnickten, 2,6-mal höher als bei jenen, denen das nie passierte. Bei jenen, die immer wieder einschliefen, war das Risiko sogar 4,5 Prozent höher. Das Risiko eines Herzanfalls oder eines Todes durch eine kardiovaskuläre Erkrankung war bei der ersten Gruppe 1,6 Prozent, bei der zweiten 2,6 Prozent höher.

Die leitende Wissenschaftlerin Bernadette Boden-Albala betonte, dass es sich dabei um maßgebliche Zahlen handle. "Wir waren überrascht, dass die Auswirkungen so groß waren." Frühere Studien hatten laut BBC ergeben, dass Menschen, die unter Schlaf-Apnoe leiden, über ein erhöhtes Schlaganfall-Risiko verfügen. Es ist möglich, dass die Schläfrigkeit tagsüber ein Hinweis auf einen durch diese Krankheit bedingten schlechten Schlaf während der Nacht ist.

Boden-Albala fordert Ärzte auf, Schlafproblemen ihrer Patienten mehr Aufmerksamkeit schenkten. "Wenn Patienten tagsüber immer wieder einnicken, sollte man über eine genauere Untersuchung nachdenken." Die Neurologin fügte hinzu, dass andere Studien ergeben hätten, dass diese Menschen nicht genug Schlaf bekämen und daher dauern müde seien. "Die entscheidende Frage ist aber: Was tun wir unseren Körpern an? Schläfrigkeit erhöht das Risiko eines Schlaganfalles offensichtlich."

WANC 25.02.08/pte

Schlaganfall: Schnelles Handeln verringert Risiko

Schlaganfall: Morgens und abends höchstes Risiko

 
Seite versenden  
Seite drucken