Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Wie Krampfadern entstehen und warum sie gefährlich sein können

Zuerst einmal sind Besenreiser ein kosmetisches Problem. Doch sie können sich im fortgeschrittenen Stadium zu einem medizinischen auswachsen. Als Krampfadern (medizinisch Varizen) lassen sie das Blut nicht mehr ungehindert zirkulieren. Wenn sich aber Blut in den Beinvenen staut, dann ist auch das Herz gefährdet. Neue Untersuchungen zeigen neue Behandlungswege auf.

Unter Krampfadern leiden 15 bis 20 Prozent der Bevölkerung. Fauen sind etwa doppelt so häufig betroffen wie Männer. Verantwortlich für die Veränderung in den Venen der Beine ist neuesten Forschungsergebnissen des Universitätsklinikums Heidelberg zur Folge ein einzelnes Protein. Es verhindert, dass sich die Zellen des Bindegewebes der Blutgefäße schnell genug regenerieren. Damit verlieren die Gefäßwände und Venenklappen ihre elastischen Fähigkeiten.

Der Prozeß, der dahinter steckt und durch den sich die Krampfadern dann bilden, ähnelt laut den Wisssenschaftlern den Veränderungen, die die Arterien bei Bluthochdruck erleiden. Das eröffnet neue Behandlungswege, um das Entstehen von Krampfadern zukünftig medikamentös zu verhindern oder zumindest zu verlangsamen.

18.10.2011/ Quelle: FASEB J. 2011 Oct;25(10):3613-21. Epub 2011 Jun 17.
 
Seite versenden  
Seite drucken