Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Foto: DAK
Vor dem Fernsehen hocken - das lange Sitzen schadet dem Herzen (Foto: DAK)
Couch Potatoes: Spiel mit dem Herzen

Wer rastet rostet. Das sagten unsere Eltern. Richtiger ist: Wer sitzt bekommt eine Herzattacke. Tatsächlich haben Couchsitzer, die mehrere Stunden am Tag in den Fernseher gucken, ein mehr als doppelt so hohes Risiko, einen Herzinfarkt zu bekommen. Warum gerade langes Sitzen so gesundheitsschädlich ist, weiß man noch nicht so genau. Wahrscheinlich verlangsamt sich aber der Abbau von Fetten im Blut und führt damit zu einer Verkalkung der Arterien.

Viel Zeit vor dem Fernseher oder dem Computer zu verbringen, schwächt das Herz. Insbesondere Couch Potatoes laufen Gefahr, ihr Leben durch zu intensiven TV- und PC-Konsum zu verkürzen. Zwar ist das Spielen von Computergames oder Fernsehen selbst nicht unbedingt ungesund, wird Emmanuel Stamatakis, Epidemiologe am University College London, vom Health Magazine zitiert. Dennoch steigt das Risiko einer Herzattacke bei einer täglichen Nutzung von vier Stunden gegenüber einer Bildschirm-Zeit von unter zwei Stunden um mehr als das Doppelte.

Selbst Sport kann diesen Unterschied nicht mehr ausgleichen. Auch wenn die Ursache für die vergleichsweise größeren Herzprobleme in einem Bewegungsmangel liegt. Deshalb wird das höhere Risiko von Herzanfällen wohl durch jene "Aktivität" ausgelöst, die Couch Potatoes vor dem Bildschirm in der Regel ausüben: Sitzen.

Warum Sitzen derart schädlich ist, ist zwar nicht gänzlich geklärt. Langes Sitzen verlangsamt jedoch offenbar die Wirkung eines Enzyms (Lipoproteinlipase), das Blutfettwerte wie Cholesterin oder Triglycerid abbaut. Ihr Niveau steigt, sobald die Enzym-Aktivität nachlässt.

Zu viel Sitzen und zu wenig Bewegung sind aber zwei verschiedene Dinge. Um die Gesundheit zu fördern, sei demnach einerseits mehr körperliche Aktivität, andererseits aber auch schlicht weniger Sitzen zu empfehlen.

Jene Studienteilnehmer, die in ihrer Freizeit mehr als vier Stunden vor Bildschirmen verbrachten, hatten ein 2,3-fach höheres Risiko von Herz- und Gefäßproblemen als Personen, die weniger als zwei Stunden täglich mit Fernseher und Computer verbrachten. Der unbestätigten Theorie zufolge kann sich langes Sitzen auch im beruflichen Alltag - etwa im Büro oder im Auto - negativ auswirken. Allerdings trägt in diesem Fall eine ungesündere Ernährung in Form von Snacks oder Junk Food in der Regel weniger zu dem Problem bei als bei Couch Potatoes.

WANC 18.01.11, Quelle: Journal of the American College of Cardiology, pte

Deutschland sitzt sich in den Herzinfarkt

TV-glotzen raubt Lebensjahre

 
Seite versenden  
Seite drucken