Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Foto: DAK/Schläger
Wer viel arbeitet, ruiniert seine Gesundheit - vor allem das Herz leidet darunter (Foto: DAK/Schläger)
Überstunden: Schaden dem Herz dramatisch

Wer viel arbeitet.......? Hat vielleicht mehr Geld. Aber wahrscheinlich eine schlechtere Gesundheit. Denn Überstunden erhöhen das Risiko drastisch, eine Herzerkrankung zu erleiden. Warum das so ist? Dafür gibt es mehrere Erklärungen: Beispielsweise, weil Überstunden wenig Zeit für Bewegung lassen. Oder, weil Vielarbeiter häufig gestresster sind. Und: Weil karrierebewußte Menschen meist ein spezieller Menschentypus sind – reizbarer und agressiver. Alles Faktoren, die dem Herz extrem schaden.

Menschen, die regelmäßig Überstunden machen und zehn oder elf Stunden pro Tag arbeiten, erhöhen ihr Herzrisiko um fast zwei Drittel. Dies ist das Ergebnis einer Auswertung von Daten von 6.000 britischen Beamten. Nachdem auch bekannte Risikofaktoren wie Rauchen berücksichtigt worden waren, zeigte sich, dass drei bis vier Überstunden am Tag zu einem um 60 Prozent höheren Risiko führen.

Mianna Virtanen vom Finnish Institute of Occupational Health und das University College London fanden insgesamt 369 Fälle, in denen Menschen an Herzerkrankungen litten, die zum Tod führten, weil sie einen Herzanfall oder Angina Pectoris hatten. Die Anzahl der Überstunden schien in vielen Fällen einen direkten Einfluss gehabt zu haben.

Laut der Wissenschaftler gibt es eine Reihe von möglichen Erklärungen für das Herzrisiko durch Überstunden. Menschen, die mehr arbeiten, haben weniger Zeit für Sport, Entspannung und Erholung. Sie können auch gestresster, ängstlicher oder depressiver sein. Ein karrierebewusster Mensch verfügt eher über den Persönlichkeitstyp A, der oft getrieben, aggressiv oder reizbar ist. Mitarbeiter, die Überstunden machen, arbeiten eher auch wenn sie krank sind. Sie zögern, trotz Krankheit nicht zu arbeiten.

Virtanen erklärte, dass weitere Untersuchungen erforderlich seien, bevor man sich sicher sein könne, dass Überstunden zu koronaren Herzkrankheiten führen. Cathy Ross von der British Heart Foundation argumentierte, dass diese Studie weitere Fragen aufwerfe, wie das Arbeitsleben das Herzrisiko beeinflusse. Die Forschungsergebnisse erklärten nicht, warum das Risiko ansteige.

Bis diese Fragen geklärt sind, gebe es einfache Möglichkeiten auch bei der Arbeit auf die Gesundheit des Herzens zu achten. Dazu gehören ein kurzer Spaziergang in der Mittagspause, Stiegensteigen statt mit dem Lift fahren und den Kuchen durch Obst zu ersetzen.

WANC 12.05.10, Quelle: European Heart Journal, pte

Langes Arbeiten macht krank

Burnout: Vollkommen ausgebrannt

Arbeitsstress schadet der Gesundheit

 
Seite versenden  
Seite drucken