Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Foto: Stock photo
Lieber frisches Obst als konzentrierte, isolierte Nahrungsergänzung in Pillenform (Foto: Stock photo)
Antioxidantien halten Arterien gesund

Antioxidantien, auch Radikalfänger genannt, wirken sich positiv auf Zucker- und Fettstoffwechsel, den Blutdruck und die Elastitzität von Blutgefäßen aus. Das gilt vor allem für Patienten mit Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Die Studie empfiehlt deshalb die Zufuhr von Vitamin C, Vitamin E und Q10. Doch ob dieser Tipp wirklich so gut ist? In anderen Studien wurde die Aufnahme von Antioxidantien in isolierter Form als wenig hilfreich und in manchen Fällen sogar als schädlich bewertet.

Reuven Zimlichman, Professor am Wolfson Medical Center, Israel, ist sich sicher: “Die ergänzende Gabe von Antioxidantien erhöht die Elastizität großer und kleiner Arterien bei Patienten mit kardiovaskulären Risikofaktoren signifikant. Dieser günstige Effekt auf die Gefäße wird durch eine Verbesserung des Glukose- und Lipidstoffwechsels sowie eine signifikante Senkung des Blutdrucks unterstützt.”

Zimlichman hat 35 Patienten mit derartigen Nahrungsergänzungsmitteln sechs Monate lang behandelt und eine gleichgroße Kontrollgruppe, die die Pillen nicht bekamen. Tests nach drei und sechs Monaten zeigten, dass die Arterien bei den behandelten Personen flexibler geworden waren und sich die Blutzucker- und Cholesterinwerte verbessert hatten. Die Mixture bestand aus Vitamin C (1000 mg/Tag), Vitamin E (400 i.u/Tag), coenzyme Q10 (120 mg/Tag) and Selen (200 mcg/Tag).

Die Rolle von Antioxidantien ist aber nicht unumstritten. Vor allem an ihrer Wirkung in isolierter, stark konzentrierter Form – also als Tabletten, Pillen oder Saft – haben Studien Zweifel am unumschränkten Nutzen aufkommen lassen. Deshalb ist gar nicht mehr so sicher, ob die Fänger von freien Radikalen – Substanzen, die den Kern von Körperzellen schädigen und damit Krankheiten Vorschub leisten – Freund oder Feind sind.

Das National Cancer Institute (Nationales Krebsforschungsinstitut) der USA sagt dazu: „ Antioxidantien werden von einer gesunden Ernährung geliefert, die eine Vielzahl von Früchten und Gemüse einschließt." Dieser Meinung schließen sich mittlerweile auch viele Ernährungswissenschaftler an: Eine ausgewogene Ernährung sei sinnvoller, als sich auf die Einnahme von Vitaminpräparaten zu verlassen.

WANC 07.07.10, Quelle: Nutrition & Metabolism 2010, 7:55doi:10.1186/1743-7075-7-55

Vitaminpräparate: Kein Vorteil für die Gesundheit

Vitaminpräparate: Die Mär vom Gesundheitsschutz

 
Seite versenden  
Seite drucken