Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Dicker Mensch
Wer Übergewicht hat, muss mehr auf seinen Cholesterinspiegel aufpassen (Foto: BBC)
Cholesterin: Keine starren Grenzwerte, sondern persönliches Gesamtrisiko

Ein hoher Cholesterinwert ist schlecht für Herz und Kreislauf und erhöht das Risiko für einen Herzinfarkt. Dieser Zusammenhang wurde in vielen Studien eindeutig belegt. Doch ab wann für einen Menschen der Cholesterinwert hoch ist, das ist gar nicht so klar. Inzwischen sind Wissenschaftler von starren Werte, die für jeden gelten, abgekommen und befürworten individuelle Grenzen, die vom persönlichen Risikoprofil bestimmt werden.

Der Cholesterinspiegel ist ein wichtiger Mosaikstein bei der Entstehung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Das Gesamtrisiko lässt sich jedoch erst im Zusammenspiel mit den anderen Faktoren, wie Bluthochdruck, Zigarettenrauchen, Diabetes, Übergewicht, Stress oder Bewegungsmangel einschätzen. Denn mit jedem weiteren Risikofaktor vervielfältigt sich das Risiko für eine Erkrankung des Herz-Kreislauf-Systems.

Es gibt also keinen starren Normwert, der für jedermann gilt. Darauf macht die Lipid-Liga in einer aktuellen Stellungnahme noch einmal aufmerksam. Die Bestimmung des Gesamtcholesterins reiche nicht aus, um eine Behandlung in die Wege zu leiten. Werte von über 200 Milligramm pro Deziliter (mg/dl) Blut müssen jedoch Anlass für eine Bestimmung des "schlechten" LDL- und des "guten" HDL-Cholesterins sein.

Je nach Vorliegen anderer Risikofaktoren lassen sich anschließend die sogenannten LDL-Zielwerte festlegen. Je mehr Risikofaktoren vorhanden sind, desto niedriger ist der Zielwert: Liegt außer einem erhöhten LDL-Wert kein oder nur ein zusätzlicher Risikofaktor vor, ist ein LDL-Wert bis 160 mg/dl tolerabel. Bei zwei oder mehr zusätzlichen Risikofaktoren sollte das LDL-Cholesterin maximal 130 mg/dl betragen.

Höchstens 100 mg/dl sollten Patienten anstreben, die bereits an einer Herzgefäßerkrankung leiden oder einen Herzinfarkt hatten. Dieser Wert gilt auch für Patienten, bei denen die Arterienverengung nicht das Herz, sondern andere Organe betrifft - etwa Durchblutungsstörungen im Gehirn oder aber in den Beinen, auch Schaufensterkrankheit genannt. Und für Patienten, bei denen das Herzinfarktrisiko zum Beispiel durch eine gleichzeitige Diabeteserkrankung zusätzlich erhöht ist, liegt der LDL-Zielwert unter 70 mg/dl.

WANC 07.01.08/aid

Wie hoch darf mein Cholesterinwert sein?

Welche Ernährungsmaßnahmen sind geeignet, um die Triglyceride zu senken?

Müssen Medikamente zur Senkung des Cholesterins lebenslang eingenommen werden?

Wie hoch dürfen die Triglyceride im Blut sein?

Hohe Blutfette: Ab wann sollte man Medikamente einnehmen?

 
Seite versenden  
Seite drucken