Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Foto: DAK/Hanuschke +Schneider
Gesund ernähren - mit viel frischem Obst und Gemüse - kann Arterienverkalkung verhindern (Foto: DAK/Hanuschke +Schneider)
Diät bessert Arterienverkalkung

Wenn sich an den Wänden der Arterie Ablagerungen bilden und sie langsam zusetzen, kann das viele Gründe haben. Auch die Ernährung hat einen Einfluß. Deshalb verwundert es eigentlich wenig, dass sich durch eine entsprechende Diät die Veränderung in den Blutgefäßen zurück bildet. Dabei ist es unerheblich, welche Diätform man wählt, solange sie vor allem zum Abnehmen dient und über einen längeren Zeitraum ausgeübt wird.

Die Forscher der Ben-Gurion Universtität, Negev, überprüften drei Diäten: eine Diät mit wenig Fett, die Mittelmeerdiät mit viel frischem Obst und Gemüse sowie die Atkinsdiät, die auf das Reduzieren von Kohlehydraten setzt. Alle drei Diäten verhalfen den Testpersonen zu einem Gewichtsverlust. Im Durchschnitt betrug er 5 kg. Allerdings hielten sich die Teilnehmer auch erstaunlich gut an die Vorgaben - im ersten Jahr befolgten 95 Prozent und im zweiten Jahr noch 85 Prozent die Vorschriften.

Darüber hinaus profitierten die Studienteilnehmer von einem niedrigeren Blutdruck, höheren HDL-Cholesterinwerten (das sind die guten Fette), verminderten Triglyzerinden und einer verbesserten Herz-Kreislauf-Gesamtsituation.

Außerdem notierten die Forscher nach zwei Jahren eine Abnahme Gefäßwanddicke um durchschnittlich 1,1 Prozent.
Das Volumen der Arterien verminderte sich um im Durchschnitt 5 Prozent. Das Deutsche Ärzteblatt bewertet diese Ergebnisse als „durchaus beeindruckend“.

Allerdings bedeuten Durchschnittswerte, dass es auch Teilnehmer gab, bei denen sich die Arterienwände nicht zurückbildeten. Gegenüber diesen Personen profitierten diejenigen mit einer verminderten Gefäßdicke zusätzlich: bei ihnen zeigte sich ein höherer Gewichtsverlust, eine stärkere Verminderung des Blutdruckes sowie bessere Homocystein- und Apoliproteinwerte (Apo A 1 ist der Hauptbestandteil von „gutem“ Cholesterin).

„Das längere Befolgen eine Abnahmediät hilft, die Artherosklerose effektiv zurückzudrängen. Aber das funktioniert nur so lange, wie wir uns an eine der gesunden Diätstrategien halten,“ betont Iris Shai, die die Studie leitete. „Dieser Effekt ist bei mild-adipösen Menschen ausgeprägter, die mehr als 5,5 kg Gewicht verlieren und deren Blutdruck um mehr als 7 mmHg sinkt. Eine Zunahme von Apo A 1 und eine Abnahme der Homcysteinwerte im Blut erhöhen zusätzlich das Zurückbilden der Artherosklerose.“

Der Hauptgrund, der die positive Auswirkung auf die Arterienverkalkung in Gang setzt, scheint die reduzierte Kalorienmenge zu sein. Die Veränderung der Ernährung zieht eine Reduzierung des Blutdruckes nach sich. Und das wiederum führt anscheinend zu einer Rückbildung der Artherosklerose.

WANC 03.03.10, Quelle: Circulation (2010, doi: 10.1161/ CIRCULATIONAHA. 109.879254), Deutsches Ärzteblatt

Olivenöl: Kein Allheilmittel gegen Arteriosklerose

Bei gesundem Lebensstil können wir über 100 Jahre alt werden

Homocystein: Das Gefäßgift

Atherosklerose: Mediterrane Kost statt Medikamente

 
Seite versenden  
Seite drucken