Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Foto: Stock photo
Ein flacher Baucher und wenig Körperfett-Anteil senkt die Gefahr für hohen Blutdruck (Foto: Stock photo)
Körperfett-Anteil bestimmt Bluthochdruck-Risiko

Das Körpergewicht und noch mehr der Anteil des Körperfettes entscheiden laut einer Studie über das Risiko, an Bluthochdruck zu erkranken. Das bedeuet, dass Menschen, die ihren Körperfett-Anteil reduzieren, weniger häufig Bluthochdruck bekommen. Und diejenigen, die bereits an Hypertonie leiden, durch Abspecken ihren Blutdruck normalisieren können.

„Personen mit Bluthochdruck („arterielle Hypertonie“), die ihr Körpergewichte und insbesondere den Körperfett-Anteil reduzieren, haben eine deutlich höhere Wahrscheinlichkeit für die Normalisierung ihres Blutdrucks“, betont Prof. Dr. Heribert Schunkert (Medizinische Klinik II, Universität zu Lübeck). Das ist ein Ergebnis der  MONICA / KORA Augsburg Kohorten-Studie. Erhöhter Blutdruck ist ein maßgeblicher Risikofaktor für Schlaganfall, Herzinfarkt, Nierenerkrankungen etc.

Nach einer Basisuntersuchung in den Jahren1994/1995 untersuchten die Ärzte 10 Jahre später eine Bevölkerungsstichprobe von 1145 Menschen. 37,5 Prozent der Studienteilnehmer hatten bei der Erstuntersuchung Bluthochdruck.

Menschen, die bei der ersten Untersuchung Bluthochdruck aufwiesen, wurden in drei Gruppen eingeteilt: Erstens jene, die ihren Blutdruck inzwischen ohne Medikamente normalisiert hatten (HypNorm-Gruppe); jene die ohne Medikamente einen Rückgang des Blutdrucks zu Prä-Hypertonie erreichen konnten (HypPre Gruppe); und jene, die anhaltenden Bluthochdruck aufwiesen (HypHyp-Gruppe). Anschließend untersuchten die Lübecker Forscher die Auswirkungen von Körperveränderungen – z.B. Taillenumfang, Gewicht, fettfreie Masse, Körperfett –  auf zeitliche Veränderungen der Blutdruckwerte.

In der Nachuntersuchung hatten die Studienteilnehmer der Gruppe HypHyp – die anhaltenden Bluthochdruck aufwiesen – bedeutend höhere Werte für Körpergewicht, Taillenumfang und Taillen-Hüfte-Verhältnis im Vergleich zur Gruppe HypPre.

Diejenigen der Gruppe HypPre, deren Blutdruckwerte sanken, hatte sich über den Zeitraum von 10 Jahren durch einen deutlichen Rückgang des gesamten Körpergewichts und einen geringeren Anstieg des Taillenumfangs und des Verhältnisses Taille zu Hüfte auszeichnete.
Bei der Mehrheit der Teilnehmer stieg das Körpergewicht im Laufe von 10 Jahren an. Diese Veränderung war fast ausschließlich auf eine Zunahme der Fettmasse zurückzuführen.

Mahnt Schunkert: „Somit macht die Fettmasse mit steigendem Alter einen zunehmenden Anteil des gesamten Körpergewichts aus, was wiederum im direkten Zusammenhang mit der Aufrechterhaltung der Hypertonie stand. Wenn dieser Prozess, der in der Regel beobachtet wird, verlangsamt oder verhindert wird, können die Chancen erhöht werden, dass Bluthochdruck-Patienten ihre Blutdruckwerte normalisieren.“

Die Daten, so Schunkert, „deuten darauf hin, dass bei Personen mit bereits bestehender Hypertonie der Verlust von Körpergewicht die Wahrscheinlichkeit für eine Normalisierung des Blutdrucks erhöht. Dieser Befund ist im Einklang mit Daten aus Studien, die die Wirksamkeit von Lebensstil-Veränderungen auf den Blutdruck zeigten, und unterstützt die Bedeutung der Primärprävention.“

WANC 02.09.10, Quelle: Deutsche Gesellschaft für Kardiologie, Europäischer Kardiologenkongress

Abnehmen: Mehr braunes als weißes Körperfett

Für immer schlank: Fett verbrennen statt Fett speichern

Ein dicker Bauch bringt den früheren Tod

 
Seite versenden  
Seite drucken