Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Operationsteam
Operationen: Je häufiger eine PCI an einem Krankenhaus durchgeführt wird, desto geriner ist das Sterberisiko (Foto: Klinikum rechts der Isar der TU München)
Herz-Operation: Häufigkeit des Eingriffs in einer Klinik erhöht Sicherheit

Bekannte Frage: Vertrauen Sie sich lieber einem Piloten an, der jeden Tag fliegt oder einem, der nur einmal im Monat ein Flugzeug steuert? Diese Frage lässt sich bei Ärzten genauso stellen. Und endlich geben die Mediziner auch zu, dass die Häufigkeit einer Operation etwas über Güte der Operation aussagen kann.

Wer sich für eine Untersuchung oder einen Eingriff ins Herzkatheter-Labor begibt, sollte sich erkundigen, wie häufig eine solche Intervention im Krankenhaus der Wahl durchgeführt wird. Denn je öfter das der Fall ist, desto sicherer ist die Herz-Intervention, sagen Herzspezialisten.

Generell gilt als gesichert, dass technisch anspruchsvolle Operationen und Interventionen mit besseren Ergebnissen verbunden sind, wenn sie von erfahrenen Untersuchern an Kliniken mit hoher Eingriffshäufigkeit durchgeführt werden. Jetzt liegen für Herz-Interventionen im Katheterlabor (perkutane Koronarinterventionen, PCI) aktuelle Daten vor, die diese These belegen.

Dr. Ralf Zahn (Ludwigshafen) hat zusammen mit Kollegen knapp 30 000 im PCI-Register der Arbeitsgemeinschaft Leitender Kardiologischer Krankenhausärzte (ALKK) erfasste Koronar-Interventionen analysiert. Klares Ergebnis: Die Krankenhaussterblichkeit war mit 1,85 Prozent in Kliniken mit dem niedrigsten PCI-Volumen (4 bis 166 Eingriffe pro Jahr) am höchsten, und in den Häusern mit dem höchsten Volumen (521 bis 2200 Eingriffe) mit 1,21 Prozent am niedrigsten.

„Dieser Zusammenhang zwischen PCI-Volumen und Sterblichkeit zeigte sich besonders ausgeprägt bei einer PCI im Rahmen eines akuten Myokardinfarkts", betont Zahn. "Je höher auch das Risiko einer Patientengruppe, desto deutlicher fiel der Zusammenhang zwischen PCI-Volumen und Komplikationsrate aus."

Die Studie bestärke das Vorhaben, Mindestmengen für PCI an einer Klinik durch Leitlinien der Fachgesellschaften vorzugeben, fordert Zahn. Die Mindestzahl sollte 200 Herz-Interventionen pro Jahr übersteigen.

WANC 02.04.08
Quelle: Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK), Mannheim

 
Seite versenden  
Seite drucken