Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 


Gegen Bronchitis helfen auch Nautrheilmittel (Foto: DAK/Wigger)
Atemwegsinfekte: Naturmedizin kann helfen

Atemwegsinfekte lassen sich auch mit Medikamenten aus der Natur behandeln. Für den Extrakt aus den Wurzeln der Kapland-Pelargonie liegen sogar wissenschaftliche Studien der Wirksamkeit vor.

Viele Patienten, die ihren Hausarzt wegen einer Atemwegsinfektion aufsuchen, leiden an einer akuten Bronchitis. Sehr häufig bekommen sie dann ein Antibiotikum verordnet, obwohl fast immer eine Virusinfektion die Ursache der Erkrankung ist. Antibiotika, die bei einer bakteriellen Infektion wirksam sind, helfen bei einer Virusinfektion aber nicht. Solche unnötigen Verordnungen kann einer der Gründe dafür sein, dass die Antibiotika-Resistenz immer weiter zunimmt.

Zur Behandlung einer akuten Bronchitis gibt es aber auch naturheilkundliche Arzneimittel, die ebenso wirksam sein können wie chemische Medikamente. Oft verursachen sie auch weniger Nebenwirkungen. Bei vielen Patienten sind deshalb phytotherapeutische Medikamente sehr beliebt.

Dass Phytotherapeutika bei Atemwegsinfekten wirksam helfen, ergibt sich aus mehreren Studien, wie Dr. Traugott Ullrich aus Ettlingen betont. So waren Patienten, die mit Antibiotika behandelt wurden, fast genauso lange krank, wie Patienten, die ein Placebo, also ein Scheinmedikament, bekommen hatten.

Andererseits ergab sich bei Patienten, die mit einem pflanzlichen Arzneimittel, einem Extrakt aus den Wurzeln der Kapland-Pelargonie (Pelargonium sidoides), behandelt wurden, eine deutlich stärkere Besserung der Symptome wie Husten, Auswurf, Rasselgeräusche, Brustschmerz beim Husten und Atemnot gegenüber Placebo, berichtet Professor Heinrich Matthys über die Ergebnisse von drei Studien aus Deutschland, in denen zwischen Oktober 2000 und April 2002 rund 500 erwachsene Patienten mit akuter Bronchitis behandelt worden waren.

Die Arbeitsunfähigkeit war in der mit dem Wurzelextrakt therapierten Gruppe um durchschnittlich etwas mehr als zwei Tage verkürzt. Mehr als 80 Prozent der mit dem Phytopharmake behandelten Patienten hätten sich "sehr zufrieden" oder "zufrieden" mit der Therapie geäußert, erklärt der ehemalige Direktor der Pneumologie der Universität Freiburg.

Ähnliche Ergebnisse liegen inzwischen auch für Kinder vor, wobei vor allem Kleinkinder besonders gut auf das pflanzliche Arzneimittel reagieren, so Matthys. Nebenwirkungen seien weder bei den Kindern noch bei den Erwachsenen aufgetreten. Bei einer unkomplizierten akuten Bronchitis sei das phytotherapeutische Arzneimittel deshalb allemal besser als ein Antibiotikum, sagte der Spezialist für Atemwegserkrankungen.

WANC 11.11.03

Ökotest

Pharmarundschau

Heilpflanzen-Welt

 
Seite versenden  
Seite drucken