Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Verzerrtes Gesicht
Extreme Gemütsreaktionen durchleben manche Frauen in den Tagen vor den Tagen
Gemütsschwankungen vor den Tagen: Das Hirn spielt verrückt

In den Tagen vor den Tagen durchleben viele Frauen heftige Gemütsreaktionen. Hilfe gegen das sogenannte Prämenstruelle Syndrom versprechen nun US-Forscher, die die Vorgänge im Gehirn betroffener Frauen untersucht haben.

Frauen, die unter dem Prämenstruellen Syndrom leiden, versprechen Forscher der Cornell University in New York schon bald Hilfe. Die Wissenschaftler haben nämlich entdeckt, was im Gehirn passiert, wenn die Hormonwerte stark ins Schwanken kommen. Ein Boost der Gehirnaktivität, das das emotionale Zentrum des Gehirns aktiviert, könnte Frauen helfen, dem Prämenstruellen Syndrom PMS entgegen zu wirken.

Trotz der zahlreichen Arzneimittel, die sich gegen PMS am Markt befinden, gibt es verhältnismäßig wenige Studien, die sich mit den Reaktionen des Gehirns während dieser Zeit beziehen, so der Neurologe David Silbersweig von der Cornell University
. Der Forscher bemerkt, dass mehr als 75 Prozent der gebärfähigen Frauen über Unwohlsein oder emotionale Schwankungen vor der Menstruation klagen.

Das Forscherteam um Silbersweig hat mit Hilfe von Magnetresonanztomografie zwölf Probandinnen, die nicht unter PMS litten, einige Tage vor der Menstruation sowie zehn Tage danach untersucht. Dabei wurden den Frauen verschiedene Wörter mit positiven, negativen und neutralen Worten vorgelesen. Jedes Mal, wenn ein Wort auftauchte, wurde ein Scan angefertigt.

Die emotionalen Antworten auf die Worte waren während des Monats nicht wesentlich voneinander abweichend. Deutliche Unterschiede konnten die Wissenschaftler jedoch knapp vor der Regelblutung feststellen: Das orbitale Frontalhirn - es ist zuständig für die emotionale Kontrolle - zeigte in den vorderen und mittleren Regionen deutlich stärkere Reaktionen. Zu dem waren auch metabolische Veränderungen im Hirn erkennbar.

Das Forscherteam spekuliert nun damit, dass diese zusätzliche Aktivierung im Gehirn der Schlüssel zur Lösung sein könnte. Da die Probandinnen offensichtlich nicht am PMS litten, könnte es möglich sein, bei Frauen, die an dem Syndrom leiden, gezielt diese Regionen des Hirns vor der Menstruation zu aktivieren.

Die Neurologin Jill Goldstein von der Harvard Medical School bezweifelt diese Vermutungen allerdings. Es sei zu früh daraus Ableitungen zu ziehen. Deutlich wird aber wie Hormone die mentale Verarbeitung beeinflussen. Die Forscher wollen jedenfalls Stimmungsschwankungen genauer unter die Lupe nehmen. In Zukunft sollten die Erkenntnisse dazu führen, neue Medikamente gegen das PMS zu entwickeln.

WANC 27.10.05/pte

Prämenstruelles Syndrom: Die Regel vor der Regel

Kalzium und Vita- min D: Damit die Tage vor den Tagen erträglich sind

Phytohormone: Frauenprobleme sanft lösen

Fragen und Antworten zu Wechseljahren
Welches pflanzliche Mittel hilft gegen Brustschmerzen in den Wechseljahren?

Wann werden Hormonpräparate in den Wechseljahren heute noch empfohlen?

Wann treten Hitzewallungen un den Wechseljahren am häufigsten auf?

Gibt es auslösende Faktoren, die das Auftreten von Hitzewallungen begünstigen?

Wie kann ich selber feststellen, ob ich in die Wechseljahre komme?

Überblick aller Fragen und Antworten zu Wechseljahren

 
Seite versenden  
Seite drucken