Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 


Frauenpower
Frauengesundheit: Wie Frauen sich fühlen, woran sie leiden, wie sie verhüten

Einen besonderen Schwerpunkt in der ersten Studienphase beinhaltete das Nutzen und die Risiken der Anwendung moderner hormoneller Schwangerschaftsverhütungsmittel (OCs) "Wie sich gezeigt hat, wissen Frauen sehr wenig über die Vorteile der "Pille" über deren schwangerschaftsverhütende Funktion hinaus." Rund 60mal höher sind durch OC-Nutzung vermiedene Gesundheitsstörungen und Krankheiten als unerwünschte Störungen und Erkrankungen.

1.716 Frauen wurden vor allem unter dem Aspekt ihrer sexuellen Befindlichkeiten befragt, die ergab, dass einige Phänomene durchaus im Gegensatz zur landläufigen Meinung stehen: So werde das psychische Wohlbefinden von Frauen mit zunehmendem Alter besser eingeschätzt als angenommen. Orientierend an vier verschiedenen Frauentypen - von "Power-Frau", leistungsorientiert und offensiv, bis defensiv-traditioneller Frau – sind es vor allem die "Power-Frauen", die häufig hormonell verhüten. Für alle Frauengruppen gilt, dass die OC-Anwendung mit einem höheren körperlichen und sexuellen Wohlbefinden einhergeht. "Interessanterweise sind es die Frauen, die sich noch stark am traditionellen Rollenmodell orientieren, die insgesamt über mehr körperliche und psychische Einschränkungen berichten."

Besondere Aufmerksamkeit wurde innerhalb der Studie auf das Auftreten von bösartigen Erkrankungen, nicht zuletzt im Zusammenhang mit einer Einnahme von OCs, gelegt. "Die Studie macht deutlich, wie wichtig es ist, eine Risiko-Nutzen-Bilanz bei der Betrachtung von Arzneimittelanwendung anzustellen."

Die Deutsche Kohortenstudie zur Frauengesundheit soll mit wachsender Teilnehmerinnenzahl weitergeführt werden. Bisher waren es 20.000 Teilnehmerinnen zwischen 18 und 65 Jahren in einer Dauer von fast fünf Jahren. Dies ist eine erste längere Deutsche Kohortenstudie Studie (Initiative durch das Zentrum für Epidemiologie und Gesundheitsforschung (ZEG)). Die Frauen waren zunächst von ihren Frauenärzten auf die Studie hingewiesen worden. Zunehmend machten sie inzwischen einander auf die Studie aufmerksam.

WANC 05.03

Frauen und Gesundheit

ZDF.de

Fragen und Antworten zu Wechseljahren
Welches pflanzliche Mittel hilft gegen Brustschmerzen in den Wechseljahren?

Wann werden Hormonpräparate in den Wechseljahren heute noch empfohlen?

Wann treten Hitzewallungen un den Wechseljahren am häufigsten auf?

Gibt es auslösende Faktoren, die das Auftreten von Hitzewallungen begünstigen?

Wie kann ich selber feststellen, ob ich in die Wechseljahre komme?

Überblick aller Fragen und Antworten zu Wechseljahren

 
Seite versenden  
Seite drucken