Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 


Endometriose -Wucherungen in der Gebärmutter - sind für Schmerzen und manchmal auch für Kinderlosgikeit verantwortlich
Endometriose: Häufig nicht erkanntes Frauenleiden

Darunter leiden sehr viele Frauen. Aber bei den wenigsten wird die Erkrankung auch vom Arzt erkannt. Dieses häufigste, aber anscheinend auch am schwierigsten zu diagnostizierende Frauenleiden nennt sich Endometriose. Mehr als eine Million Frauen in Deutschland leiden unter diesen Wucherungen in der Gebärmutter. Sie haben dadurch starke Schmerzen. Und oft verursacht die Endometriose auch Kinderlosigkeit. Ein langes Leiden: Denn bis zur Diagnose vergehen oft Jahre.

„Die Endometriose stellt uns immer wieder vor große Herausforderungen“, beschreibt Prof. Dr. Ingo Runnebaum, Direktor der Gynäkologie am Universitätsklinikum Jena (UKJ). „Oft werden die Beschwerden der betroffenen Frauen als Regelschmerzen abgetan, auch von Ärzten, die oft zu wenig über das zwar weit verbreitete, aber unbekannte Krankheitsbild wissen.“

So vergehen im Durchschnitt sechs bis 12 Jahre zwischen dem Auftreten starker Unterbauchschmerzen und der Diagnose, beklagt Runnebaum. Die Europäische Endometriose Liga (EEL) sagt, dass bei 70 - 80% aller Frauen mit chronischen Unterbauchschmerzen eine Endometriose als Ursache dieser Schmerzen diagnostiziert wird. Und etwa 10% der Frauen im gebärfähigen Alter leiden unter einer Endometriose. “Häufige Symptome für eine Endometriose sind Schmerzen bei der Regelblutung, chronische Unterbauchschmerzen und Schmerzen beim Geschlechtsverkehr,“ erklärt der Direktor der UKM-Frauenklinik Prof. Dr. Ludwig Kiesel.

Am häufigsten tritt Endometriose bei 30jährigen Frauen auf. Die Ursache für die Erkrankung vermuten die Ärzte in der Menstruation selbst. „Wir glauben, dass sich während der Regelblutungen Gewebezellen über die Eileiter außerhalb der Gebärmutter ansiedeln“, so Prof. Jürgen Weiss, Endokrinologe am Endometriose-Zentrum. Wie genau dies geschieht, dazu forschen die Mediziner noch.

„Bei Endometriose gelangt gebärmuttereigenes Gewebe in den Bauchraum“, erklärt Weiss. „Das verursacht zum einen Schmerzen und kann zum anderen Schwangerschaften verhindern.“ Und das kommt nicht selten vor. Weiss: „Etwa in 20 bis 30 Prozent aller Fälle von ungewollter Kinderlosigkeit ist Endometriose die Ursache.“, Hier helfen Operationen, um die Ursache zu beseitigen. In anderen Fällen greift der Endokrinologe zu Medikamenten, um die Beschwerden zu lindern.

Welche Mittel helfen können, erläutert Weiss: „Da die Lösung darin besteht, den Zyklus zu regulieren, können wir mit Hormonen eingreifen, auch mit der Antibaby-Pille.“ Häufig wird eine Kombination aus medikamentöser und minimal-invasiver operativer Therapie eingesetzt. Dank moderner chirurgischer Verfahren sind die Eingriffe dabei heute schonend und mit kleinsten Schnitten.

Endometriose ist eine gutartige, aber meist sehr schmerzhafte Wucherung von Gebärmutterschleimhaut (Endometrium) außerhalb der Gebärmutter. Wenn man nichts dagegen unternimmt, breitet sich die Endometriose immer weiter aus. Die Erkrankungsherde reagieren fast genauso auf die zyklischen hormonellen Veränderungen im Körper einer Frau wie in der Gebärmutter: sie werden auf- und abgebaut und bluten zyklisch. Weil das Blut meist nicht nach außen abfließen kann, wachsen die Wucherungen immer weiter. In der Folge können sich Zysten bilden, die mit Blut gefüllt sind. Es kann auch zu Verwachsungen mit der Umgebung kommen, die oft Ursache für heftige Schmerzen sind. Endometriose ist behandelbar, aber chronisch: Die Krankheit kann nach erfolgreicher Behandlung wieder aufflackern.

Die Lebensqualität der betroffenen Frauen ist durch die Erkrankung erheblich beeinträchtigt. Die Folgen können dramatisch sein. 65 Prozent aller von einer Endometriose betroffenen Frauen gaben in einer Umfrage an, dass sich die Erkrankung negativ auf ihr Berufsleben ausgewirkt hat. 10 Prozent der Frauen mussten ihre Arbeitszeit reduzieren und 30 Prozent konnten das gleiche Arbeitsverhältnis nicht fortsetzen.

WANC 16.11.10, Quelle: Universitätsklinikum Jena (UKJ), Europäischen Endometriose Liga (EEL), 8. Deutscher Endometriose Kongress

Endometriose: Über fünf Jahre bis zur Therapie

Endometriose: Wenig beachtetes Frauenleiden

Endometriose: Woher die schrecklichen Schmerzen kommen

Fragen und Antworten zu verschiedenen Gesundheitsthemen
Welche Obstsorte hat den größten Einfluss auf den Blutzucker?

Wann treten Hitzewallungen in den Wechseljahren am häufigsten auf?

Warum verursachen die Schmerzmittel ASS, Diclofenac und Ibuprofen manchmal Magenprobleme?

Wie läuft eine Darmspiegelung ab?

Wie beginnt eine Schizophrenie?

Überblick aller Fragen und Antworten

 
Seite versenden  
Seite drucken