Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Foto: Stockbyte
Frauen mit einem hohen Einkommen leben länger (Foto: Stockbyte)
Frauen: Wer gut verdient, lebt länger

Dass es einen Zusammenhang zwischen Wohlstand und Lebenserwartung gibt, bezweifelt inzwischen kaum noch jemand. Je höher das Einkommen, desto länger lebt man. Jetzt hat das Deutsche Institut für Wirtschaft (DIW) explizit nachgewiesen, dass diese Gleichung nicht nur für Männer sondern auch für Frauen gilt.

Frauen mit hohem Arbeitseinkommen haben im Schnitt eine deutlich höhere Lebenserwartung als Frauen mit niedrigem Einkommen. Das ist das zentrale Ergebnis einer neuen Studie des DIW Berlin. „Frauen, die zu den oberen zehn Prozent der Verdiener gehören, leben etwa drei Jahre länger als Frauen aus den niedrigsten zehn Prozent“, erklärt Friedrich Breyer, Autor der Studie und Forschungsprofessor am DIW Berlin. Die Gründe für diesen Zusammenhang vermutet Breyer darin, dass höhere Bildung sowohl ein höheres Einkommen als auch mehr Gesundheitsbewusstsein nach sich zieht.

Untersucht wurde dafür eine Gruppe von Frauen, die alle mindestens 25 Jahre in die Rentenkassen eingezahlt hatten und zwischen 1994 und 2005 gestorben waren. „Wir sehen deutlich, dass auch Frauen mit hohem Arbeitseinkommen länger leben“, sagt Breyer. Allerdings ist der Effekt bei Frauen nur etwa halb so stark wie bei Männern. Worin dieser Unterschied indes begründet ist, wird weiter zu erforschen sein.

„Für Frauen ist dieser Effekt sehr viel schwieriger festzustellen“, erklärt Wirtschaftsforscher Friedrich Breyer. „Bei der klassischen Rollenverteilung zwischen Mann und Frau ist es oft ziemlich schwer, zwischen dem Arbeitseinkommen der Frau und dem Haushaltseinkommen zu trennen.“ Bei Männern sei dagegen das Haushaltseinkommen oft mit dem eigenen Einkommen identisch.

Zahlreiche Studien hatten in der Vergangenheit einen Zusammenhang zwischen Lebenserwartung und Einkommen festgestellt. Das Institut für Gesundheitsökonomie und Klinische Epidemiologie (IKGE) in Köln hat bereits vor einigen Jahren ermittelt, dass die Lebenserwartung von Männern bei einem Einkommen von unter 1500 Euro im Monat 71,1 Jahre und bei Frauen 78,4 Jahre beträgt. Bei einem Einkommen von über 4.500 Euro steigt die Lebenserwartung bei Männern auf 80 und bei Frauen auf 87,2 Jahre.

Das IKGE hat auch ermittelt, inwieweit das Einkommen und die erlebten Jahre in Rente zusammenhängen. Auch da gibt es einen direkten Zusammenhang. Der wurde allerdings nur für Männer errechnet. Wer unter 1500 Euro im Monat verdiente, konnte seine Rente 10,8 Jahre genießen. Oberhalb von einem monatlichen Einkommen in Höhe von 4500 Euro stieg die Anzahl der erlebten Rentenjahre auf 18,2.

Interessant ist auch der Zusammenhang von Einkommen und der Wahrscheinlichkeit, das Rentenalter überhaupt zu erreichen. Männer mit 1500 Euro Monatseinkommen schaffen das zu 79,1 Prozent. Die mit über 4500 Euro Monatseinkommen aber zu 91 Prozent.

Ähnliche Ergebnisse liefern weitere Studien. Beispielsweise kam eine Auswertung der National Longitudinal Mortality Study aus dem Jahre 1992 (Rogot E, Sorlie PD, Johnson NJ 81992) Life expectancy by employment status, income, and education in the National Longitudinal Mortality Study. Public Health Rep 107: 457-461) zu dem Ergebnis, dass Männer mit einem höheren Einkommen 10 Jahre länger leben als Männer mit einem niedrigen Einkommen. Bei Frauen betrug der Zugewinn 4,3 Jahre.

WANC 05.08.10, Quelle: DIW, Friedrich Breyer, Jan Marcus: Income and longevity revisited: do high-earning women live longer?

Armut macht krank

Auch im Alter gilt: Arm und krank, reich und gesund

Arme Kinder sind in Deutschland medizinisch unterversorgt

Fragen und Antworten zu verschiedenen Gesundheitsthemen
Welche Obstsorte hat den größten Einfluss auf den Blutzucker?

Wann treten Hitzewallungen in den Wechseljahren am häufigsten auf?

Warum verursachen die Schmerzmittel ASS, Diclofenac und Ibuprofen manchmal Magenprobleme?

Wie läuft eine Darmspiegelung ab?

Wie beginnt eine Schizophrenie?

Überblick aller Fragen und Antworten

 
Seite versenden  
Seite drucken