Fitness
Reisemedizin
Sportmedizin
 
 


Sport gegen Übergewicht: Arzt hat Senkung des Herzkreislaufrisikos im Blick
Dicke: Gewicht mit Sport stabilisieren

Viele Diäten scheitern an zu hohen Erwartungen. Mediziner raten ihren Patienten deshalb gar nicht erst, innerhalb kurzer Zeit möglichst viel abzunehmen. Stattdessen sollten Übergewichtige versuchen, ihr Körpergewicht mittels Bewegung zu halten.

Übergewicht liegt vor, wenn der Body Mass Index (BMI) - Körpergröße in Zentimeter geteilt durch das Quadrat des Körpergewichts in Kilogramm (kg/m²) - auf einen Wert von 30 oder mehr gestiegen ist. Dann dient Abnehmen nicht nur dem guten Aussehen, sondern vor allem dem Erhalt der Gesundheit. Doch ganz leicht fällt das nicht. Vor allem auch deswegen nicht, weil die Vorstellungen des Patienten und des behandelnden Arztes sich oft nicht decken. Professor Dr. med. Martin Halle von der Technischen Universität München: "Der Patient möchte schlank werden, während der Arzt eine Senkung des Herzkreislaufrisikos im Blick hat."

Vermehrte körperliche Bewegung und Sport sind nach Angaben des Sportmediziners Halle eine wirksame Methode, um Herzinfarkt und Schlaganfall zu vermeiden. Auch wenn der Patient dabei gar nicht abnehme. "Häufig kommt es zu einer Verschiebung von Fettgewebe zu mehr Muskulatur", weiß Professor Halle. Aus ärztlicher Sicht sei bereits dies sinnvoll.

Patienten, denen es extrem schwer fällt Sport zu machen, wünschen häufig ihr krankhaftes Übergewicht mit Tabletten in den Griff zu bekommen. Doch auch hier entsprechen die Erwartungen oft nicht der Realität. "Eine medikamentöse Senkung des Körpergewichts um mehr als zehn Kilogramm ist gegenwärtig nicht in Sicht", betont Dr. Andreas Hamann.

Diese Zahl entspreche oft sogar noch dem unteren Bereich der von vielen Betroffenen erwarteten Gewichtsreduktion. Mit den zurzeit zugelassenen Mitteln werde im Durchschnitt eine Gewichtsabnahme um weniger als fünf Kilogramm erreicht.

Der Spezialist aus der Diabetes-Klinik Bad Nauheim weist darauf hin, dass Patienten die Medikamente selber bezahlen müssen. Außerdem dürfen Ärzte diese erst bei krankhaftem Übergewicht - BMI über 30 kg/m² - verordnen, beziehungsweise ab einem BMI von 27, wenn weitere Risikofaktoren vorliegen.

Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren und Senioren über 65 Jahre sollten die Medikamente gar nicht einnehmen. Der Mediziner stellt überdies klar, dass die Präparate niemals ein Ersatz für Sport und Diät sind: "Die Einnahme ist nur sinnvoll, wenn sie von einer Ernährungs-, Bewegungs- und Verhaltenstherapie begleitet wird", so Hamann.


WANC 11.07.05
Übergewicht: Kosten von über 5 Mrd. Euro

Schlankheitsmittel: Die meisten erfüllen Anforderungen nicht

Zu Dicke oder zu Dünne leben gefährlich

Mißverhältnis zwischen Ernährung und Bewegung

Wenig Bewegung, ungesunde Ernährung: Kinderherzen bedroht

Adipositas: Killer Fett

 
Seite versenden  
Seite drucken